Hannah Kordes

Wir gehen spazieren

Wir gehen spazieren

und verlassen die Stadt.

Hoch geht es,

aber doch nicht weit.

 

Die Fülle nimmt ab

und die Sinne gehen an.

Es duftet nach Luft,

die atembar ist.

 

Die Ferne lockt

und fordert unsere Augen.D

er Boden ist weich

und wir sinken ein.

 

 

Versinken im Moment,

in der Stille,

in uns.

 

Morgen sind wir woanders,

aber jetzt sind wir hier.

Und das ist gut.

Das genügt!

 

Zuhause im Jetzt,

Zuhause in mir,

Zuhause im hier.

 

Hannah Kordes

 

 

 

 

 

 „Es braucht die Buntheit.“ Interview, 2014

mehr zur Vision hier

Advertisements

teile deine Meinung mit uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s